Katib im Sturzpech bei EM

Mit berechtigten Ambitionen war Joseph Katib vom Team Memmert der TSG 08 Roth als Deutscher Berglaufmeister im Nationaltrikot zu den Europameisterschaften im Berglauf nach Porto Moniz auf der portugiesischen Insel Madeira angereist. Doch ein schwerer Sturz bereits im ersten Drittel der 11,850 km langen Strecke mit einem Höhenunterschied von 1250 Meter vernichtete alle Hoffnungen auf eine gute Platzierung und Wertung für die Nationalmannschaft.
Der Wettbewerb hatte es in sich: Neben der drückenden Wärme und der hohen Luftfeuchtigkeit von 90% waren es vor allem die anfänglichen extremen Steigungen auf steilen Steinstufen, die Katib an einem rhythmischen Lauf hinderten, so dass er 30 Sekunden auf die Spitze verlor. Im anschließenden flacheren Abschnitt wollte er aufholen, ging auf dem schwierigen und steinigen Gelände ein zu hohes Risiko ein und stürzte so schwer auf den rechten Rippenbogen und die Hüfte, dass er benommen war. Nach etwa zwei Minuten setzte er sein Rennen fort und schleppte sich joggend dennoch ins Ziel, fiel damit aber klar aus der Mannschaftswertung. Das Trio mit Stefan Hubert (16.), Jonas Lehmann (27.) und Benedikt Hoffmann (32.) belegte schließlich Rang sechs in der Nationenwertung, die Italien gewann, Einzelsieger wurde der Norweger Johan Bugge.

Jospeh Katib musste nach einem Sturz seine Hoffnungen auf eine vordere Platzierung im Nationaltrikot begraben.
Jospeh Katib musste nach einem Sturz seine Hoffnungen auf eine vordere Platzierung im Nationaltrikot begraben.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+